weiße Engelflügel mit goldenem Kern im Kopf und weissen Strahlen(Zirbeldrüse)

Bildquelle: by Wilhlmine Wulff / pixelio.de

 Die Seele

Der Ausdruck Seele hat vielfältige Bedeutungen. Je nachdem welcher Glaubensrichtung, Religion die Menschen angehören oder welche mythischen, philosophischen, psychologischen Hintergründe vorherrschen. Im heutigen Sprachgebrauch ist die Gesamtheit aller Gefühlsregungen und geistigen Vorgänge beim Menschen gemeint.

Die Freiseele gilt in der Religionswissenschaft und der Ethnologie (Völkerkunde) als unabhängig vom Körper und überlebt als Totenseele oder Schatten den physischen Tod. Dies findet sich in sehr vielen Religionen weltweit wieder. Eine Exkursionsseele (exkursio = Streifzug) ist eine Seele, die den Körper verlassen kann ohne zu sterben, im Schlaf oder Traum, Ekstase, Seelenreise oder außerkörperliche Erfahrung, alter Ego. Einige Religionen gehen davon aus, das die Seele unsterblich ist und vor dem Körper existiert, den sie sich vor der Inkarnation selbst aussucht. Diese Seele führt ein eigenständiges Dasein.

Diese Vorstellung vom Leben nach dem Tod existiert in vielen Religionen, in Mesopotanien, dem alten Ägypten, Ka und Ba, im antiken Griechenland (Unterwelt) und ist in vielen ethnischen Gruppen und bei indogenen Völkern auch heutzutage noch weit verbreitet. Die Wiedergeburt (Reinkarnation) geht davon aus, dass die Seele immer wieder geboren wird. Die Seele wohnt jeweils in verschiedenen Körpern und durchläuft in den verschiedenen Leben einen Lernprozess. Diese Vorstellung ist in der indischen Religion, dem Hinduismus, dem Jainismus und im Buddhismus vorhanden.

Im Gegensatz zur Freiseele ist eine Körperseele oder Vitalseele. Sie ist untrennbar mit dem Körper verbunden und stirbt mit ihm. Sie regelt die körperlichen Funktionen des Menschen oder des Tieres. Je nach Religion kann eine Körperseele aber durchaus auch eine Freiseele oder mehrere Freiseelen haben.

Die Vorstellung von der Hauchseele liegt auch den Begriffen Odem und Lebenshauch zugrunde. Im Lateinischen hat anima die Doppelbedeutung Seele und Atem. In der jüdisch-christlichen Tradition umfasst der Begriff rua(c)h ein ähnliches Begriffsspektrum, und noch im weiteren Verlauf des Alten Testaments finden sich Überlegungen, ob der Lebenshauch der Menschen und der Tiere nicht dasselbe Geschick haben könne.

 

Atem, allgemein

Atem in der Geschichte, spirituell

Was die Seele braucht

 

 

    Quellen:

  • Wikepedia
  • Wiktionary
  • PflegeWiki

 

 

   
BOTSCHAFTEN  
   

Aktuell sind 519 Gäste und keine Mitglieder online

© fabeaswebseite 2007 - 2019 - Template {LESS}ALLROUNDER Thomas Hunziker - Bakual.net